Wechsel an der Spitze am CVUA Sigmaringen

Stanojlovic, L.

 

Am Freitagabend (23.02.2018) wurde der leitende Chemiedirektor des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamts (CVUA) Sigmaringen Bernfried Glück in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolgerin Mirjam Zeiher steht auch bereits in den Startlöchern.

 

Foto: Bernfried Glück und Mirjam Zeiher.
 

Feierlich wurde Bernfried Glück im Hofgarten in Sigmaringen verabschiedet. Die Redner Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk, Regierungspräsident Klaus Tappeser, Vorsitzender des Landkreistags Joachim Walter, Bürgermeister Thomas Schärer, die leitende Veterinärdirektorin des CVUA Freiburg Dr. Heike Goll und die Personalratsvorsitzende des CVUA Sigmaringen Sabine Cataldo würdigten seinen Werdegang und seine Erfolge.

 

Bernfried Glück verabschiedet sich und bedankte sich mehrfach bei seinen engagierten und kompetenten Mitarbeitern des CVUA Sigmaringen, der Politik und der Verwaltung.

 

Bernfried Glück war in zahlreichen Gremien aktiv. Er war als ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht tätig. Zudem war er als Dozent an der Hochschule Sigmaringen und als Vorstandsmitglied im Bundesverband der Lebensmittelchemiker und stellvertretender Bundesvorsitzender der BTBkomba Gewerkschaft für öffentliche Dienstleistungen, Technik und Naturwissenschaften engagiert. Der zuletzt genannten Tätigkeit will er auch im Ruhestand weiter nachgehen.

Durch sein Engagement und durch seine Öffentlichkeitsarbeit hat Bernfried Glück maßgeblich dazu beigetragen, für 2018 und 2019 jeweils 5 neue Stellen für die vier CVUAs und das staatliche Tierärztliche Untersuchungsamt Aulendorf - Diagnostikzentrum im Kampf gegen das Personaldefizit in der Lebensmitteluntersuchung in Baden-Württemberg zu bekommen.

 

Doch jetzt beginnt eine neue Ära am CVUA Sigmaringen. Mirjam Zeiher übernimmt ab 01.03.2018 die Leitung des CVUA Sigmaringen. Mirjam Zeiher ist das Schwabenländle nicht unbekannt. Sie ist in Reutlingen geboren und bereits seit 2015 am CVUA Sigmaringen als Abteilungsleiterin tätig.


In ihrer Rede bedankte sie sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Weiter erklärte sie, dass sie auf die Stärken ihrer Mitarbeiter/-innen eingehen wolle und nicht auf die Schwächen und sie die Stärken ihrer Mitarbeiter/-innen weiter stärken wolle. Ihr Ziel ist es, die sehr motivierten und engagierten Mitarbeiter/-innen in einer wertschätzenden Umgebung zu führen.

 

 

 

Bericht erschienen am 06.03.2018 07:23:14